Wie sehen PARKS der Zukunft aus?

Zwischen Alster, Bille und Elbe spannt sich ein Grünzug, der im Sommer 2019 erstmals mit all seinen vielfältigen Teilabschnitten für die Öffentlichkeit als Alster-Bille-Elbe PARKS erlebbar gemacht wird. Im Auftrag der Behörde für Umwelt und Energie setzt die Arge HALLO: Park in den kommenden Monaten die verschiedenen Abschnitte mit Spaziergängen, gemeinsamem Gärtnern auf ehemaligen Asphaltflächen, Bauworkshops für Insektenhotels und vielem mehr als grünes Band temporär in Szene. Ein Park wächst.

Wie sehen PARKS der Zukunft aus?

Ein neues grünes Band zwischen Alster und Elbe

Der geplante Alster-Bille-Elbe Grünzug ist Teil des „Grünen Netz Hamburg“ und erstreckt sich von der Außenalster bis zum Elbpark Entenwerder. Er verbindet vier sehr unterschiedliche Landschaftsachsen und Stadtteile – St. Georg, Borgfelde, Hammerbrook und Rothenburgsort – miteinander. Der Abschnitt Lohmühlengrünzug und ein Teilabschnitt am Hochwasserbassin sind bereits fertig. Einige Teilabschnitte werden in den kommenden Jahren hergerichtet werden, andere Teilabschnitte sind noch „Zukunftsmusik“. Aktuell im Fokus steht der ehemaligen Recyclinghof am Bullerdeich. Hier soll ein Park entstehen.

PARKS entstehen aus dem Bestand

Die Behörde für Umwelt und Energie beschreitet in diesem Zusammenhang einen im Planungsgeschäft nicht „alltäglichen“ Weg. Die Arge HALLO: Park wurde damit beauftragt, in 2019 mit ansässigen Initiativen zusammen ein temporäres Nutzungskonzept zu entwickeln, es zu erproben und Empfehlungen für die zukünftige Gestaltung und Nutzung zu entwickeln. Alle Quartiere, durch die PARKS verläuft, sind sehr verschieden. Um den Grünzug mit seinen unterschiedlichen Qualitäten vorzustellen, werden die vier Teilabschnitte von der Arge HALLO: Park in einem Prozess aus Explorationen, baulichen Interventionen und Bespielungen sichtbarer gemacht.

Das Besondere an diesem Projekt: PARKS wird aus der Nachbarschaft heraus entwickelt. Ansässige Initiativen, Vereine, Betriebe und weitere Nachbarinnen und Nachbarn aus den Stadtteilen erarbeiten gemeinsam Gestaltungsideen und setzen diese im Laufe 2019 zusammen um.

Dabei werden in 1:1 Experimenten unterschiedliche Formate oder Bauskizzen in den jeweiligen Abschnitten getestet. Diese reichen von Aussichtsplattformen und wandernden Sitzgelegenheiten über Insektenhotels und Nachbarschaftsmärkte, Park-Sprechstunden bis hin zu Soundwalks, Ausstellungen und Diskussionsveranstaltungen über Anforderungen an zukünftige PARKS.

Für einen nachhaltigen Umgang werden Nutzungs- und Gestaltungsvorschläge aus dem „Vorgefundenen“ heraus entwickelt und die Ideen, die Ressourcen und die Materialien aus der Nachbarschaft zusammengetragen.

Teil des Grünen Netzes

Das Grüne Netz Hamburg besteht aus 12 Landschaftsachsen und 2 Grünen Ringen. Es verbindet Parkanlagen, Friedhöfe, Spiel- und Freizeitflächen sowie Kleingartenflächen miteinander. Die Landschaftsachsen reichen aus dem Umland bis in den Stadtkern hinein. Im Rahmen des Stadtentwicklungsprojekts „Stromaufwärts an Bille und Elbe“ richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Entwicklung des Alster-Bille-Elbe Grünzugs, der vier Landschaftsachsen miteinander verbindet: Alsterachse, Landschaftsachse Horner Geest, Bille-Achse und Elb-Achse.