Erste gemeinsame Spaziergänge und Vorschau in die Werk-Ausstellung

Am Samstag, 22. Juni 2019 gab es bereits eine Vorschau auf PARKS in Form zweier Spaziergänge und der ersten Ausgabe der so genannten Werk-Ausstellung, die die Gesamtentwicklung auf dem Recyclinghof sichtbar macht.

Erste gemeinsame Spaziergänge und Vorschau in die Werk-Ausstellung

Den Anfang machte Uli Hein-Wussow von der Behörde für Umwelt und Energie, der eine Gruppe von 25 Personen von der Alster bis zur Elbe nahm und dabei die Entwicklung eines durchgängigen urbanen Parkbandes am östlichen Rand der inneren Stadt als Teil des Grünen Netz aus seiner Perspektive erklärte. 5 km mit (un)bekannten Parks, neuen Orte und noch bestehenden Lücken sowie die Transformation vormals intensiv industriell/gewerblich genutzter Flächen wurden dabei besucht.

PARKS versucht durch einzelne konkrete Interventionen entlang des geplanten Grünzugs einige der Visionen der PARKS der Zukunft temporär auszutesten. Da der Auftrag für PARKS nur bis Dezember 2019 läuft, hat das Team eine Werk-Ausstellung entwickelt, um möglichst viele Ideen und Aktionen festzuhalten und zum Nachdenken darüber anzuregen, was PARKS der Zukunft sein können. Nach einer kleinen Eröffnung, die die ersten inhaltlichen Ebenen der beteiligten Akteurinnen und Akteure und deren Visionen auf dem Recyclinghof sichtbar macht, gab es noch die Möglichkeit auf eine andere Art auf Tour zu gehen: Martina Lenzin, Manuel Schwiers und Kathrin Dröppelmann nahmen ca. 35 Personen auf einen “VolumenXVolume”-Spaziergang mit, der die Wahrnehmung schärfte, abwegig lief und trotzdem das scheinbar Unverknüpfte erschloss und das scheinbar Verschlossene als schützenswerte Öffentlichkeit erkennen ließ.

Noch mehr Spaziergänge und natürlich auch die Werk-Ausstellung gibt es bei der Eröffnung und während des ganzen Sommers!