Es wird geforscht: Seminar ›The Value of Humanities‹

Für PARKS arbeiten wir mit verschiedenen forscherischen Ansätzen und unterschiedlichen Universitäten zusammen. Mitte Juni, bevor die Öffentlichkeit den ehemaligen Recyclinghof begehen konnte, kam bereits ein Seminar zu Besuch und untersuchte den Raum.

Es wird geforscht: Seminar ›The Value of Humanities‹

Erarbeitet wurden in diesem Zusammenhang mehrere Kartierungen des Areals auf Mikroebene, ein Mapping also, das einzoomt in die Eigenschaften, Eigenarten und Eigentümerschaften vor Ort. Um die vorzufindenden ›Properties‹ genau zu erfassen, zu interpretieren und lesbar zu machen, wurde eine detailreiche kartographische Arbeit in drei Themenbereichen miteinander verschränkt: Mapping als Methode, Eigentumsformen und Produktionsweisen der Stadt (und an der Bille) sowie The Value of Humanities innerhalb des Vorgehens.

In drei Schritten – Kolloquium (Diskurs), Camp (Action) und Digitales Archiv (Speicher) – wurden diese drei Themenbereiche geöffnet, vertieft und überkreuzt. So ist bereits im Kolloquium die gemeinsame Forschung zunächst theoretisch gerahmt worden, im Camp wurde sie in verschiedenen Formaten durchgeführt um sie anschließend auf einer digitalen Plattform zu archivieren und sie damit lokalen Akteuren und überörtlich Interessierten zugänglich zu machen.

Die im Rahmen des Erasumus+ Projektes ›The Value of Humanities‹ stattfindende interdisziplinäre Lehrforschungsveranstaltung, in Kooperation mit der Universität Liechtenstein und der Universität Graz, hat zum Ziel, verschiedene Analysemethoden aus allen Fachbereichen der HafenCity Universität zusammenzubringen und mit einer kulturwissenschaftlichen Perspektive zu verschränken. Gemeinsam soll herausgefunden werden, wie planende, entwerfende, konstruierende und untersuchende Praktiken in eine kritische stadtforscherische Haltung integriert werden können.

Zusammen mit Ergebnissen aus vorigen Lehr- und Forschungsveranstaltungen zum ›Bille-Land‹ wird das digitalisierte Archiv als Onlineformat Teil der Hamburg Open Online University. Zugleich bilden die Ergebnisse der vorigen Veranstaltungen eine Wissensressource für die forschende Arbeit vor Ort, auf der gemeinsam aufgebaut und erweitert werden kann, um die Aspekte ›Property‹ und ›Humanities‹.